Geschichte

Der Gasthof mit Mälzer- und Brauereibetrieb blickt auf eine lange Tradition zurück.
Über viele Jahrhunderte war es ein Lehen der Bamberger Hofkammer und der Verwaltung
des Kastenamts Lichtenfels, wobei es bis zur Säkularisation verblieb. Die
ersten Aufzeichnungen eines landwirtschaftlichen Grundbesitzes finden wir bereits
1488. Im Dreißigjährigen Krieg überfielen 1634 schwedische Söldner Ebensfeld, wo
auch dieses Anwesen, das ursprünglich aus zwei Höfen bestand, vollständig niederbrannte.
Erst 1643 erwirbt es der reiche Ebensfelder Wirt Georg Hofmann und beginnt
mit dem Wiederaufbau. Schon sehr früh, von 1480 bis 1580 gibt es Hinweise auf
den Betrieb einer Schankstatt oder Schankbetrieb. 1606 wird ein Senger Andreas als
erster Gastwirt namentlich genannt. Es folgen ohne Unterbrechungen eine Reihe von
Wirten wie Hofmann 1643, Fischer 1679 und 1699, Pabstmann 1730 und 1763, Wunner
und Zillig 1779, Dinkel 1784 und 1839, Rittmeier 1864 (seit hier im Familienbesitz)
und Schmelzing 1883. Die heute noch in unserem Archiv erhaltene Urkunde von
1752 bestätigt die althergebrachten Brau- und Schankprivilegien. Seit 1922 sind die
Familien Engelhardt stolze Besitzer des stattlichen barocken Anwesens in der Ebensfelder
Hauptstraße mit seiner mehr als 250 Jahre alten Brautradition im „Bierparadies“ am Obermain.
Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Aufenthalt, lassen Sie sich bei unseren Bierspezialitäten
und der gutbürgerlichen fränkischen Küche
von Schwanen-Wirtin Frau Ramona Holzmann verwöhnen.
Ihre Brauer-Familie Engelhardt
P.S. Sie finden uns in Ebensfeld am Oberen Kellbachdamm 7
bzw. unter www.ebensfelder-brauhaus.de